Louis Vuitton

Die Anfänge

Eine Louis Vuitton Handtasche zu besitzen ist fast schon Pflicht für jede stilbewusste Frau. Als eine der traditionsreichsten Marken im Segment der Taschenhersteller ist sie aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken.
1854 eröffnete Louis Vuitton sein erstes Koffergeschäft in Paris. Als gelernter Kofferhersteller verstand er sein Handwerk und er erkannte die Bedürfnisse der Reisenden der damaligen Zeit. Schiffs- und Eisenbahnreisen waren zunehmend beliebter. Die flachen, leichten und robusten Koffer von Louis Vuitton baten das ideale Reisegepäck. Vor allem die Wasserfestigkeit war ein entscheidendes Merkmal der Marke. Durch die steigende Beliebtheit konnte 1885 das erste Geschäft außerhalb Frankreichs eröffnet werden, in der Oxford Street in London. Bis dahin war das Markenzeichen der Taschen und Koffer das hell- und dunkelbraune Schachbrettmuster.

Handtasche Schachbrettmuster

Handtasche Schachbrettmuster

1896 erfand der Sohn von Louis Vuitton, Georges das bis heute weltberühmte LV Signet. Es sollte Schutz bieten vor den vielen Nachahmern der beliebten Kofferdesigns. Der all-over Druck des LV-Signets in Abwechslung mit Blüten auf den Oberflächen der Taschen und Koffer wurde zum Markenzeichen und ist bis heute aus den Taschenkollektionen von Louis Vuitton nicht wegzudenken. Bis dahin war ein Schachbrettmuster aus dunkel- und hellbraun das optische Erkennungsmerkmal der Marke. Auch dieses Muster findet sich bis heute in den Kollektionen wieder. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges wurden weltweit weitere Geschäfte eröffnet, in New York, Washington D.C., London, Buenos Aires und Bombay. Die Beliebtheit der Marke durch ihre hohe Qualität und die steigende Zahl an Reisenden, machten das möglich.

Der Weg in die Moderne

Die erste wirkliche Damenhandtasche von Louis Vuitton kam 1932 auf den Markt, das Modell Noé. Eine Art Rucksack mit Schnürband, der für den Transport für fünf Champagnerflaschen konzipiert wurde. Von da an wurde das Segment der Damenhandtaschen stetig ausgebaut und ist bis heute ein bestimmender Teil in den Kollektionen von Louis Vuitton. Wenige Zeit später wurde die Speedy-Handtasche auf den Markt gebracht. Bis heute weltberühmt und auch nach wie vor im Sortiment von Louis Vuitton enthalten. 1966 kam erstmals eine Papillon- Tasche auf den Markt, zylinderförmig im Querformat mit zwei Henkeln ist auch diese Taschenform bis heute verfügbar.
Nachdem Mitte des 20. Jahrhunderts der Fokus eher auf Auto- und Flugreisen fiel, musste Louis Vuitton umdenken, da der Bedarf nach großen Schrankkoffern für Bahn- und Schiffreisen immer weniger wurde. Durch geschickte Geschäftsführung schaffte es die Marke ab Ende der 1970er Jahre aus dem Luxusnischensegment auf den Luxusmassenmarkt. Es gibt mehrere Standorte weltweit an den produziert, um der großen Nachfrage gerecht zu werden.

Louis Vuitton Handtasche

Louis Vuitton Handtasche

Hier einige Links zu Louis Vuitton Handtaschen:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.